Bemalung einer Figur und Bau einer Vignette

Schritt für Schritt: Infanterist in Action

Der Bau einer Vignette ist für den Anfang der ideale Einstieg in den Dioramenbau. Auf kleinstem Raum lässt sich Neues ausprobieren. Schritt für Schritt führt der Artikel durch die Bemalung der Figur und den Bau der Vignette. 

Die aktionsgeladene 1:35er-Figur stammt von Nemrod. © Uwe Kern
Die aktionsgeladene 1:35er-Figur stammt von Nemrod.

Die Figur der französischen Firma Nemrod besteht aus beigefarbenem Resin und ist in ihrer Gussqualität unübertroffen. Die Details versprechen viel Spaß bei der Bemalung. Zur besseren Handhabung wurde der GI mit einem Stahldraht verstiftet.

Die Figur besteht aus nur wenigen Teilen, rechter Arm, Helm und „Ammunition Bag“ liegen einzeln bei, sie werden erst nach der Bemalung befestigt. Der Figur liegt ein M1 Gewehr Kaliber 30 bei, was auch nicht verkehrt wäre, da der Infanterist ein Baumwoll-Bandolier um den Körper trägt.

Seltsam nur, dass an der Lochkoppel die Magazintaschen für das BAR (Browning Automatic Rifle) befestigt sind. So wurde kurzerhand das M1 entfernt und durch ein BAR von Dragon ersetzt. Der Gewehrriemen sowie der Trageriemen der Munitionstasche wurden zudem aus Bleifolie ausgeschnitten.

Farbe für den GI

Um eine gute Haftung der nachfolgenden Acryl-Farben zu gewährleisten, wurde als Grundierung Humbrol 63 mit der Spritzpistole aufgetragen. Alle Hautpartien bemalte ich mit Ölfarben. Zuerst wurde Raw Amber komplett mit dem Pinsel über das ganze Gesicht verteilt und kurz nach dem Auftragen wieder ausgestrichen.

Durch diese Technik werden sehr weiche Farbübergänge erzielt. Zwischenzeitlich wurden zuerst die Ausrüstungsgegenstände grundiert, danach folgte die Bemalung der Augen und des Mundes. Nach völliger Durchtrocknung des ersten Schrittes wurde das Gesicht dann mit Cadmium Yellow bis hin zu Flake White aufgehellt. Für den Bartschatten wurde ein dunkler Blauton gewählt. Gleichzeitig erfolgten die Bemalungsschritte an Uniform und Zubehör.

Die Uniform wurde mit Vallejo- und Livecolor-Farben bemalt (siehe Farbtabelle) . Um Schattenbereiche deutlicher herauszustellen, bemalte ich einzelne Partien mit Tamiya Smoke. Die rechte Hand und das Gewehr montierte ich erst später.

Der Bau der Vignette

Für die grobe Geländestruktur wurde Styrodur zurecht geschnitten und mit Molto-Holzspachtel in Form gebracht . Solange die Masse noch weich war, wurden kleine Steine eingearbeitet und das Bachbett mit einem Pinsel modelliert.

Nach dem Trocknen wuchs Gras über die Sache – mit Hilfe von Buschs Sommerwiese . Die genaue Position der Figur wurde ermittelt und mit einem Metallstab fixiert, der später aber wieder entfernt werden konnte, um ungehindert die Bemalung des Geländes mit Enamel-Farben zu bewerkstelligen. Für die Wassergestaltung des Baches kam "Modelwasser Aqua" von Busch zum Einsatz.

Nun folgte der aufwendigere Bauabschnitt – die Gestaltung der Pflanzen. Da der Soldat quasi durch das Unterholz flitzt, muss dieses erst einmal erschaffen werden. Dabei hilft die Firma Fredericus-Rex mit den „Green Line“-Produkten. Diese lasergeschnittenen Pflanzen werden ganz einfach mit einem Skalpell von ihren Stegen abgeschnitten und in Form gebracht. Sie bestehen zwar aus grünem Papier, aber man sollte sie doch farblich nachbehandeln, um Eintönigkeit zu vermeiden.

Hier haben sich sehr gut Farben von Tamiya bewehrt. Die Lupine ist sogar ein kleiner Pflanzenbausatz für sich, ausgestattet mit Kupferdraht und eingefärbtem Streumaterial für die Blüten . Mit etwas Sorgfalt und Geduld entstehen so wunderschöne Pflanzen.

Zum Schluss platzierte ich noch kleine Äste und verwelkte Blätter von plusmodel auf der Vignette und malte Details nach.

Um für mich neue Produkte wie die Green-Line-Pflanzen von Fredericus-Rex oder "Modellwasser" wie das von Busch auszuprobieren, eignet sich der Bau einer kleinen Vignette bestens. Hier lassen sich Erfahrungen und neue Techniken sammeln, die auch später in größeren Dioramen umgesetzt werden können.

TEXT und FOTOS: Uwe Kern
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren